Landwirtschaft

Zußdorfer Biohof
Thomas Gebhardt und Robert Hagen

Der Zußdorfer Biohof wird von mehreren Partnern betrieben:
die Familien Gebhardt und Hagen bewirtschaften den Hof, die dem Hofladen angeschlossene Holzofenbäckerei wird von Irene Fetscher mit Anneliese Gehweiler geführt.

Die Betriebsgemeinschaft ist Verbandsmitglied bei Bioland, Deutschlands größtem Verband für organisch-biologische Wirtschaftsweise, wobei der Betriebsteil Gebhardt 1991 umgestellt hat und seit 1993 anerkannter Biobetrieb ist.


Im Stall des Biohofes leben 75 Milchkühe mit ihren Kälbern.

Die insgesamt 100 ha landwirtschaftliche Nutzfläche verteilen sich auf 20 ha Wald (dominierend im Bestand: Fichte, vereinzelt Buche, Esche, Tanne, Ahorn), 44 ha Dauergrünland, und 36 ha Acker.

Auf durchschnittlich einem Hektar wird Feldgemüse kultiviert, Karotten, verschieden Sorten Salat, Rote Beete, Rotkraut, Weißkraut, Spitzkraut, Wirsing Grünkohl, Blumenkohl, Broccoli, Knollensellerie, Lauch, Zuckermais, Fenchel, Kohlrabi, Mangold und Speisekürbisse.

Von den Grünlandflächen werden ca. 6 ha als Streuobstwiesen bewirtschaftet.
Bei den Böden dieser durch Gletscheraufschüttung entstandenen Moränenlandschaft handelt es sich hauptsächlich um Braunerden mit 40-60 Bodenpunkten, teilweise finden sich auch Böden mit moorigem Charakter (bis auf Naturschutzflächen jedoch alle entwässert). Die durchschnittliche Bodenart ist sandiger Lehm, zum Teil gibt es auch Schläge mit schwereren Bodenarten.